Archiv | Dezember, 2009

Fair und transparent?!

29 Dez

https://i2.wp.com/a1.twimg.com/profile_images/504208374/1_1-RGB-100x100_normal.jpg

1&1 versucht ein mal was neues: Im neuen Werbespot von 1&1 wird stark auf Transparenz und Fairness gesetzt (Für diejenigen unter uns, die den Spot noch nicht kennen: hier)

Mit dem Spot präsentiert 1&1 die neue Abteilung für Kundenzufriedenheit, und stellt den neuen Leiter dieser Abteilung, Marcell D’Avis, ins Rampenlicht. Das ganze soll super transparent, persönlich und fair rüberkommen, als würde der Herr D’Avis persönlcih bei uns vor der Tür stehen und sich vorstellen. Dazu gehört dann natürlich die Visitenkarte mit den Kontaktdaten (in dem Fall lediglich die E-Mailadresse), die am Ende des Spots in die Kamera gehalten wird. Wenn man da so sitzt und den Spot verfolgt, wird man geradezu dazu aufgefordert, dem Herrn D’Avis ne Mail zu schicken…wenn möglich natürlich mit Fragen und/oder Verbesserungsvorschlägen etc.

1&1 reagiert mit dem Spot auf dass, was das Internet inzwischen mit der Unternehmenskommunikation gemacht hat. Für Unternehmen ist die externe Kommunikation mit (potentiellen) Kunden enorm wichtig geworden und kann viele neue Chancen ermöglichen. Das ist jedoch leichter gesagt als getan. Dadurch dass sich ein Unternehmen sehr transparent zeigen muss, um einen realen und ehrlichen Kontakt zu Kunden, Konsumenten und Interessenten aufzubauen, ergeben sich auch viele Fettnäpfchen und Risiken in der Art, wie ein Unternehmen auftreten sollte.

1&1 versucht es also ganz offensiv, stellt die Mitarbeiter in einem TV-Spot persönlich vor, verbreitet so auch die Kontaktdaten/Mail-Adresse in die Wohnzimmer der Zuschauer und versucht dadurch einen transparenten Schritt nach vorne zu machen. Parallel (und ich ich finds schade dass das in dem TV-Spot gar nicht erwähnt wird) gibt es noch den Corporate-Blog von 1&1, in dem Marcell D’Avis, aber auch andere Mitarbeiter, bloggen und so schriftlich in Kontakt mit den Kundetreten. Ich hab mir den Blog mal angeschaut, und er macht auf mich noch einen zu werblichen Eindruck. Das ist natürlich auch schwer umzusetzen, vielleicht wird das ja noch. In Bezug auf Marcell D’Avis bin ich noch ein wenig skeptisch. Mich würde es nicht wundern, wenn plötzlich rauskommt dass der Typ nix mit einer angeblichen Abteilung für Kundenzufriedenheit zu tun hat. Das ganze könnte auch ein einfacher Fake sein. Aber das zu kontrolieren ist schwer.

Wenn man sich den 1&1-Blog anschaut, finde ich außerdem komisch, dass auf der rechten Seite die vier Blogger vorgestellt werden, anscheinend aber noch mehr Blogger aktiv sind. Is nix schlimmes, wundert mich nur. Außerdem lohnen sich die Kommentare, vorallem zu dem Beitrag zum neuen TV-Spot. Ein bißchen Lob findet man dort (eventuell von 1&1-Angestellten selbst?!), aber auch ganz viel Kritik. Das ist eben das Risiko, das so ein Blog mit sich bringt. Bin gespannt wie in Zukunft damit Umgegangen wird. Herr D’Avis scheint zumindest erstmal genug zu tun haben, um die Kunden zufrieden zu stellen ^^ Komisch nur, dass in den Kommentaren sich Herr D’Avis nicht einmal zu Wort meldet, lediglich eine Kollegin (?) versucht sich gegen die Vorwürfe zu wehren und zu entschuldigen 😛 Da geht es heiß her, erste Kommentare wurden schon gelöscht und sich daraufhin wieder beschwert – 1&1 schießt sich da hoffentlich kein Eigentor!

Eine weitere Frage, die mich beschäftigt: Was macht eigentlich ein „Leiter der Kundenzufriedenheitsabteilung“, und wie kommt man in diese Position? Irgendwie fehlt es mir an der Authentizität, die Idee an der Kampagne ist ein bißchen zu übertrieben umgesetzt und erinnert dadurch eher an Storytelling. Das ist eben ein sehr schmaler Grat, auf dem man sich bewegt wenn man nach außen kommunizieren will und sich möglichst fair darstellen möchte.

Mal sehen wie sich das entwickelt und was für Erfolge Marcell D’Avis für 1&1 bringt.

Weihnachten ist vorbei, Sylvester steht vor der Tür

29 Dez

Das war es nun mit den Weihnachtsfeiertagen. ich hoffe dass alle erholsame Tage hatten. Ich für meinen Teil hatte sehr schöne Tage, besinnlich im Kreise der Familie…was nach vier ganzen Tagen dann aber auch gereicht hat! Man sollte ja meinen, dass wenn man schon Weihnachten außerhalb feiert, und sich andere Menschen um die Organisation kümmern, dass es dann ziemlich entspannt vorgehen sollte. FALSCH! Es scheint fast so als würde der Stress dazu gehören, so wie das Lametta am Tannenbaum.

Apropos Tannenbaum: Auch wenn dieses Jahr nicht zuhause gefeiert wurde, durfte ein geschmückter Baum natürlihc nicht fehlen. Hier ist mein Baum, klein aber fein trifft es nicht ganz…ich nenne ihn einfach mal „Disko Disko“

Ich bin eigentlich davon ausgegeangen, dass der Baum etwas größer ausfällt. Daher hatte ich mehr Kugeln als überhaupt an dem Baum hängen konnten, was mich aber nicht interessiert, alles sollte angehängt werden, sodass der Baum letztendlich weniger grün, dafür aber mehr bunt war.

Als nächstes kommt jetzt noch Sylvester in ein paar Tagen. Danach tritt dann wieder der Alltag ein, und ich kann die Ausrede „Ich hab Urlaub“ leider nicht mehr nutzen um mich vor der Lernerei zu drücken :/

Ich weiß ja nicht wie dass so allgemein mit den guten Vorsätzen für 2010 aussieht, ich persönlich lass es einfach direkt bleiben. Wenn man sich einfach nix vornimmt, ist jede noch so kleine Verbesserung ein voller Erfolg. Für diejenigen, die sich aber trotzdem immer dran versuchen ihre guten Vprsätze umzusetzen, hier ein paar Tipps von einem britischen Psychologe namens Richard Wiseman (Ein spitzen Nachname für einen Psychologen!!). Er versucht sich an einer Optimierungsstrategie für das Erfüllen von Träumen.

Hier also 10 Tipps zum Einhalten der guten Vorsätze:

1.) Nur ein Vorsatz pro Jahr fassen, damit man sich nicht verzettelt.
2.) Macht euch schon ein paar Tage vor Silvester Gedanken darüber.
3.) Nicht noch einmal bereits gefasste, aber dann doch fallen gelassene Vorsätze vornehmen.
4.) Sucht euch ungewöhnliche Vorsätze aus, nicht das, was alle wollen.
5.) Überlegt euch kleine, verbindliche Etappen auf dem Weg zum Ziel.
6.) Erzählt allen von eurem Vorsatz: Das erhöht den Druck, diesen auch einzuhalten.
7.) Erinnert euch unter dem Jahr an die Vorzüge, die eurer Entschluss bringen wird.
8.) Jede erreichte Etappe sollte auch belohnt werden.
9.) Behaltet euer Ziel stets im Auge – führt Tagebuch über den Fortschritt.
10.) Kleine Rückschläge sollten euch nicht entmutigen. Das ist kein Grund, um aufzugeben.

Damit sollte es klappen. Ich nehm mir mit Hinblick auf diese tollen Tipps doch was vor: „Geil bleiben“ – Da bin ich zuversichtlich und kann diesen Vorsatz für 2010 nur empfehlen!

In dem Sinne hoffe ich dass Alle gut ins neue Jahr feiern und rutschen. Es heißt zwar „Brot statt Böller“, aber ganz ehrlich: Brot brennt nicht, also lasst es krachen und knallen!

Phil

Merry X-Mas

23 Dez

Wie es sich gehört, hab ich heute, 2 Tage vor Weihnachten, alle Geschenke für Heiligabend unterm Tannenbaum besorgt. Das ist echt harte Arbeit gewesen, aber dafür nun auch ein super Gefühl! Bin sogar einen Tag früher damit durch, als sonst. Das liegt aber auch daran, dass ich mich morgen auf den Weg richtung Norden begebe, um Weihnachten dieses Jahr mal nicht wie gewohnt zuhause zu feiern, sondern außerhalb. Ich bin gespannt wie es wird, erhoffe mir davon ein bißchen weniger Stress in der Familie als sonst. Mit den Geschenken hat das zumindest schonmal gut geklappt.

Dadurch ist bei mir nun nizwischen auch der Weihnachtsfunke übergesprungen, Weihnachtsmusik läuft im Hintergrund und Plätzchen werden in Massen verdrückt. Mein persönliches Lieblingsweihnachtslied ist übrigens das hier (Keine Angst, nicht „Last Christmas“):

Schön, damit kommt wirklich auch beim Letzten Grinch die Festtagsstimmung! Mit dieser Melodie im Hintergrund möchte ich hier ein fröhliches „Merry Christmas, Frohe Weihnachten und wunderschöne Festtage“ an alle senden. Lasst es Euch gut gehen und genießt die hoffentlich familiäre Runde.

Hier noch ein kleines (verfrühtes) Weihnachtsgeschenk und Schmankerl zum schmunzeln:

Lassts Euch gut gehen, bis die Tage (bin gespannt ob ich im Norden auf W-Lan stoße, dann berichte ich mal direkt vor Ort von den Feiertagsvorkommnissen).

Ho Ho Ho, Phil.

20 Jahre Gelb!

17 Dez

Heute vor zwanzig Jahren lief die erste Folge der Simpsons – Happy Birthday an die Springfieldianer!!!!

Viele Dank von mir für die vielen Lacher und das immer-da-sein, eigentlich müsste ich jetzt nach Springfield fahren und das Merci-Lied singen: „Ihr seid immer gut drauf, und gelb seid Ihr auch – für mich seid Ihr die Besten“

In dem Sinne hier noch ein paar grandiose Scenen, die zeigen wofür wir die Simpsons lieben:

Doh‘

Moderne Geschichte

12 Dez

Hier mal die Digitale Geschichte in kurz, auf einem Blick, auf einem Bild. Von 1980 bis Juni 2009, wie es zu Twitter kam und was die (bisherigen) Höhepunkte waren. Das Teil ist inzwischen wahrscheinlich noch um eineige Äste und Blätter gewachsen. Da bringt einen Geschichte doch noch einmall zum schmunzeln 😉 Einfach bei den Wurzeln unten anfangen und nach oben gehen.

(via Manolith)

Phil

Oooohweeeeeeeeee

12 Dez

Unterm Teppich gefunden

12 Dez

Manchmal sind es die Kleinigkeiten, die nen Abend noch ganz groß erscheinen lassen! Coole Band, beim rumdaddeln am Laptop wiedergefunden.

Und noch cooler ist es, wenn diese Band gerade auch noch ein ganz frisches Album rausgebracht hat! AFI – New Album „Crash Love“. Ich werds mir mal anhören und dann berichten. Hoffen wir das beste!!

Miss Murder